Genau jetzt – 11:00 Uhr vor 5 Jahren begann deine, unsere, meine Verabschiedung. Ich weiß noch, dass ich es einfach nicht glauben konnte und um ehrlich zu sein, ich kann es bis heute noch nicht.
Ich habe alles daran gesetzt, deinen allerletzten Weg so zu gestalten, wie du ihn dir vorgestellt hast. Was mich und ich denke auch dich sehr verwundert hat, dass so viele kamen.

All die Wege bin ich für dich gegangen, all die Behördenwege, obwohl es mir sehr schwer fiel, da ich es nicht glauben konnte, dass auch Du mal gehen würdest. Ich weiß noch, wie ich vor dir stand, bei der Aufbahrung. Ich sagte dir, dass du wieder aufstehen  und mit mir kommen sollst, mit nach Hause – aber du bliebst still.

Schritt für Schritt komm‘ ich zu dir zurück.
Das ist alles so lange vorbei,
doch die Bilder dieser Zeit, sie sind alle noch hier.
Ein ganzes Jahr, ist eine halbe Ewigkeit
und es ist Ewigkeiten her, da draußen vor der Tür.
Das ist alles so lange her, so unendlich weit weg
und ich habe kapiert,
dass ich dich nie, niemals verliere,
doch obwohl du mir bleibst, fehlst du mir sehr.

Dieses Zitat ließ ich dir bei der Beerdigung vorlesen und es stimmt noch wie heute – du fehlst mir sehr.

Wir sehen uns wieder – garantiert!

Ich liebe dich, Mama.