Seit dem letzten Besuch bei meiner Oma habe ich mir vorgenommen, sie aller zwei Wochen anzurufen, es gelingt mir auch. Nun ist es so, dass es draußen düsterer wird und die weihnachtliche Zeit beginnt. Das stimmt den einen oder anderen entweder glücklich oder traurig, bei meiner Oma ist es wohl das letzte.
Beim vorletzen Telefonat mit ihr klang sie richtig traurig und ich hatte gut zutun, sie vom weinen abzulenken. Ich kann es einfach nicht ertragen, wenn meine Oma traurig ist bzw. weint.
Heute sagte sie „Ach weißt du, Weihnachten ist eh nicht mehr dasselbe, ist sowieso nicht mehr zum feiern..! Ich musste kurz inne halten und stimmte ihr gedanklich zu, dennoch versuchte ich sie am Telefon vom positiven zu überzeugen.

Die 4 Jahre sind nicht mehr so wie die letzten 20 Jahre. Früher war man noch „eins“ und heute geht jeder seinen eigenen familiären Weg. Ich möchte es auch keinem irgendwie streitig machen, jeder soll seinen Weg gehen, kann man das aber nicht gemeinsam machen? Ich liebe meine Oma, aber es macht mich jedesmal fertig wenn ich mit ihr telefoniert habe. Am liebsten würde ich sie zu mir holen, in meiner Nähe ist ein Pflegeheim und da könnte ich sie täglich besuchen, aber auf der anderen Seite möchte ich nicht das Arschloch sein und sie von ihrem gewohnten Platz entfernen wie manch anderer.

Es tut mir alles so unendlich leid für sie, für mich und für Mama..